Therapeutische Naturbetrachtungen (1/5).

FB_IMG_1454478172661

Die sinnliche Wahrnehmung unserer Umwelt und Natur ist von der psychischen Aufnahmefähigkeit abhängig. Kann ich ihre schönen und negativen Seiten erkennen? Habe ich einen Blick für die Details oder eher für den Überblick? Insbesondere nach einer depressiven Episode, die meist mit einem verengten negativen Tunnelblick einhergeht, empfiehlt es sich seine Umwelt zu fotografieren. Dabei kann sich der Blick nach außen wieder weiten.

Auch über Literatur wissen wir dass Naturdeutungen nicht selten auf emotionale, aber auch gesellschaftliche Stimmungen verweisen. Über das Mittel der Fotografie kann Natur ebenso gedeutet und Empfindungen zum Ausdruck gebracht werden. Fotografie folgt dabei ganz verschiedenen Perspektiven und Blickästhetiken.

Die folgenden 5 Tage werde ich daher Naturfotografien von mir auf dieser Facebookseite & im Blog teilen. Allerdings möchte ich selbst derzeit niemanden nominieren. Wer jedoch Lust verspürt bei der Challenge mitzumachen, der_die möge sich von mir einfach nominiert fühlen 😄 ;-). Ich wurde von http://kiraton.com zur #challengeonnaturephotography eingeladen. Herzlichen Dank, liebe Kira.

Fantastisch ist der Blick von der Steilküste Rügens. Gleichzeitig birgt diese Schönheit jedoch Gefahren des Abgrunds. So weisen Schilder „Auf eigene Gefahr. Lebensgefahr.“ darauf hin, dass die Natur unberechenbar sein kann: Felsbrocken, Äste und ganze Bäume können zum Absturz gebracht werden. Die Risikoscheuen verpassen den wunderschönen Ausblick. Die zu Risikofreudigen könnten ihre experimentellen Grenzüberschreitungen langfristig bitter bereuen.

© Foto: E.J. Tolksdorf, Blick von der Steilküste Rügens zwischen Sellin und Baabe.

Advertisements

3 Kommentare

  1. evanjulian · Februar 4, 2016

    An alle Likes: Danke das freut mich sehr ☺. Liebe Grüße, Evan Julian

    Gefällt mir

  2. mluniverse · Februar 4, 2016

    Hallo Evanjulian,
    wenn ich mich geärgert habe, oder Trost brauche, gehe ich auch immer spazieren und hin und wieder spaziere ich auch mit Kamera.

    Gefällt 1 Person

    • evanjulian · Februar 4, 2016

      Hallo mluniverse, das ist eine tolle Sache: Spazieren gehen, frische Luft schnappen und Eindrücke sammeln. Danke für deine Idee. Ich möchte mir auch angewöhnen (auch im Winter) mehr an der frischen Luft zu sein :-). Liebe Grüße, Evan Julian

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s