Sei unromantisch (2016)

FB_IMG_1454477944243Foto: Romantischer Sonnenuntergang auf Wangerooge, E.J.Tolksdorf.

Allgegenwärtige Schmonzetten des perfekten heterosexuellen Paares und der perfekten Kleinfamilie in Filmen aus Fernsehen, der Onlinevideothek und im Kino.

Ich bin äußerst genervt und wütend.

Waren es wirklich Personen, die mir früher langjährigen Liebeskummer, Eifersucht und Schmerzen bereitet haben?

Oder doch nur die überzogenen und zwanghaft anmutenden Erwartungen und seltsame enge Vorstellungen an Liebe, Partnerschaft und Familie? Die durch die Sozialisation bedingte Einverleibung des romantischen und familiären Ideals von Zweierbeziehung und Kleinfamilie? Wie die Dinge sein sollten, aber nicht sind? Die unerlernte mangelnde Fähigkeit darüber hinauszuschauen, zu verhandeln und Neues zu wagen?

Ich bin schon lange nicht mehr wütend auf alte Lieben, aber wütend auf diese Verklärung von schönen und intensiven menschlichen Begegnungen, Momenten und Beziehungen.

Seien wir mal ehrlich: Wem bringt das was? Wen macht sowas glücklich?

Das romantische Ideal hat mir all‘ die Jahre meiner Jugend und des jungen Erwachsenseins mehr geschadet als dass es mich glücklich, selbstbewusst, stark und unabhängig gemacht hat. Was für eine Verschwendung von Lebenszeit, denke ich mir rückblickend!

Was ist eigentlich so attraktiv an den Schnulzen des „für immer und ewig“ und des „Wartens auf den oder die Richtige?“?

Manche scheitern genau daran. Sie finden nie diese Person. Sie bleiben gefangen in ihren Komplexen „Ich bin unattraktiv“, „mich liebt niemand“, „ich falle nicht genug auf für die Liebe auf den ersten Blick“. Sie verzichten möglicherweise gar komplett auf Beziehungen und (un-)verbindliche sexuelle Beglückungen in ihrer realitätsfernen, überbordenden Sehnsucht und großen Erwartungshaltung nach dem idealisierten Gegenüber. Dem Traummann. Der Traumfrau. Dem Traummenschen.

Hilfe! Das kann ja niemand erfüllen.

Dennoch: Das romantische Ideal gilt als unantastbar und heilig! Überall. Ob im Smalltalk unter Kolleg_innen oder unter alten Freund_innen.

Das wird nicht kritisch hinterfragt, sondern stets verehrt am Altar der heteronormativen Vorstellungen.

Und ja: Dann doch lieber in Selbstmitleid und Kummer suhlen.

Ansonsten müsste mensch vielleicht noch gar an sich arbeiten? Etwas am eigenen Leben grundlegend ändern? Sich selbst glücklich machen statt darauf zu warten dass andere es tun und „Wunscherfüller_in“ spielen müssen.

Sie träumen ihr Leben, aber leben nie ihren Traum. Lassen sich davon nicht beirren und stürzen sich in ihr gewähltes Unglück. Wie furchtbar!

Und ja als alter 90jähriger Mensch mit starken Schmerzen mag es wirklich auch mal etwas schmerzlindernd sein sich in die heile Welt von „Traumschiff“ reinzufühlen und zu fantasieren. Das mag ich den Menschen ja auch gar nicht nehmen.

Aber wenn du jung oder jung geblieben bist (das kann mensch in jedem Alter sein): Dann lebe doch so wie du es willst und verhandele mit anderen, wie mensch leben könnte!

Ob monoamorös, beziehungsanarchisch oder polyamorös. Alles hat seine Berechtigung und Vorzüge. Und alles kann funktionieren mit genügend Vertrauen, guter Absprachen, Ausgleich von Lebensbereichen, Verantwortungsbewusstsein, Anziehungskraft, liebevollem Umgang, Rücksicht, Fairplay und Selbstbewusstsein.

Du kannst offen sein für die Sympathien und Anziehungskräfte, die sich entwickeln. Und für flexible, pragmatische und dennoch gefühlsintensive Bindungen, die nicht zu romantischen „Gefängnissen des Alltags“werden durch die subtile Gewalt ihrer Zwangsvorstellungen. Das geht nämlich auch anders.

Emanzipier‘ dich vom romantischen Ideal und überleg wie es anders gehen könnte. Wie könnte das Leben, Momente, Beziehungen und Sexualität gelebt werden ohne diese ständig verklärend gegenseitig bestätigen zu müssen?

Wie kann unnötiger Schmerz, Eifersucht und chronische Unzufriedenheit und Langeweile vermieden werden?

So dass es befriedigend für alle Beteiligten verlaufen kann?

Mehr Lebensqualität statt Alltagsfrust!

Mehr Genuß und Verhandlung statt romantische und naturalistische Verklärung!

Finde‘ es raus für dich wie du leben magst und kannst.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s